Erinnerung an die Opfer von NS-Verbrechen in unserer Stadt


Erinnert Euch an alle!
„Fields of Lentils“ haben eigens für die Stolperstein-Verlegung 2015 mehrere Lieder geschrieben. Eines davon – „Remember all“ – ist hier als Video zu sehen:




Di, 31. Mai – 19.00 Uhr: Antisemitismus in Württemberg 1871 bis 1933 – Der Tübinger Historiker Martin Ulmer berichtet über Judenhass, der bereits Generationen vor dem Nazi-Terror in der Region Platz griff. Auch antisemitische Haltungen in Militärkreisen greift er in seinen Untersuchungen auf; für Ludwigsburg als großen Garnisonsort ein spannendes Thema. Veranstaltungsort: Staatsarchiv, Arsenalplatz 3, Ludwigsburg. Eintritt 5,-€ (3,- € für Schüler/innen und Studierende)

Sa, 4. Juni – 16.00 Uhr: Zu Besuch bei verfolgten Nachbarn – Rundgang mit der Stolperstein-Initiative Ludwigsburg zu Orten in der Weststadt. Treffpunkt vor der Musikhalle, gegenüber dem Bahnhof · Eintritt frei, Spenden willkommen.

Sa, 4. Juni – 19.00 Uhr: Duo Nihz: Eine Flamme, die nie verlöscht – Lieder von Menschen aus Konzentrationslagern – Bobby Rootveld (Gitarre und Gesang) und Sanna van Elst (Blockflöte und Gesang) führen Musik von eingsperrten Komponisten auf, Lieder aus verschiedenen KZs sowie Stücke, die den Völkermord der Nazis an Jüdinnen und Juden im Rückblick besingen. Widerstand und Trauer sind wichtige Themen, aber auch Hoffnung für die Zukunft. Veranstaltungsort: Beck’sches Palais, Stuttgarter Straße 12/1, Ludwigsburg. Eintritt 10,- € (6,- € für Schüler/innen und Studierende).

Fr, 10. Juni – ab 18.30 Uhr: Danke!Fest – den Synagogenplatz als Ort der Zusammenkunft und des Feierns erleben. Für alle, die den Synagogenplatz stark gemacht haben: Musik · Bewirtung · Gespräche · Unterhaltung. Es spielt „Souzas Traum“. Auch bei schlechtem Wetter ;-). So, 10. Juli – 17.00 Uhr: Das Schloss an der Grenze – Vortrag von Dr. Martin Kalusche über die Konfrontationen und Kooperationen der Heil- und Pflegeanstalt mit dem Krankenmord-Programm der Nazis. Veranstaltungsort: Haus der Diakonie, Untere Marktstraße 3, Ludwigsburg. Eintritt 5,- € (2,– € für Schüler/innen und Studierende).

Termine 2016
für Treffen der Stolperstein-Initiative Ludwigsburg
Ort ist jeweils das Gebäude des DRK, Alt-Württemberg-Allee 41. Interessierte sind stets herzlich willkommen!
Montag, 11. Januar 2016, 19.30 Uhr
Montag,
1. Februar 2016, 19.30 Uhr
Montag,
7. März 2016, 19.30 Uhr
Montag,
4. April 2016, 19.30 Uhr
Montag,
2. Mai 2016, 19.30 Uhr
Montag, 6. Juni 2016, 19.30 Uhr
Montag,
4. Juli 2016, 19.30 Uhr
im August kein Treffen
Montag,
12. September 2016, 19.30 Uhr
Montag,
10. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Montag,
7. November 2016, 19.30 Uhr
Montag,
5. Dezember 2016, 19.30 Uhr


VORSCHAU 2016: Stadtrundgang zu Stolpersteinen:
Sa, 16. April 2016 – ab 16.00 Uhr
Sa, 4. Juni 2016 – ab 16.00 Uhr – Thema: Stolpersteine in der Weststadt
Sa, 16. Juli 2016 – ab 16.00 Uhr

Start jeweils an der Musikhalle (gegenüber dem Bahnhof Ludwigsburg) • Dauer ca. 1,5 Stunden • Eintritt frei, wir freuen uns über Spenden für unsere Arbeit.


Diakonie unter dem Nazi-Regime
Vortrag von Martin Kalusche


Mit seinem Buch „Das Schloss an der Grenze“ hat der Theologe Martin Kalusche die „Kooperationen und Konfrontationen mit dem Nationalsozialismus in der Heil- und Pflegeanstalt für Schwachsinnige und Epileptische Stetten i.R. “ untersucht. Für die Ludwigsburger Stolperstein-Initiative hält er zu diesem Thema einen Vortrag am Sonntag, 10. Juli, um 17 Uhr im Haus der Diakonie beim Ludwigsburger Marktplatz (Untere Marktstraße 3).
Die Untersuchung Kalusches liegt inzwischen in zweiter Auflage vor. „Es ist ein beeindruckendes Geschichtsbuch, keine dem Laienverstand unzugängliche Expertenstudie, sondern ein dicht geschriebener, bedrängender und bewegender Text, der auch den Ermordeten ein erschütterndes Denkmal setzt“, lobte die Presse.
Martin Kalusche, Jahrgang 1960, ist Pastor, Diplom-Sozialwirt und Heilpraktiker. Er war von 1990 bis ’97 als Assistent des Vorstandes in der Diakonie Stetten, bis 2010 im Management der Sozialen Arbeit tätig und hat jetzt eine eigene Praxis für Psychotherapie und Coaching in Hamburg.




Rückblick:
Donnerstag, 21. Mai 2015:
Sieben neue Stolpersteine für Ludwigsburg

11.00 Uhr:
Rosa Rommel · Hermann-Löns-Str. 3
035_Rosa-Rommel_2015-05-21_11www 035_Rosa-Rommel_2015-05-21_13www035_Rosa-Rommel_2015-05-21_35www

11.45 Uhr:
Wilhelm Ziegler · Friedrichstr. 30
036_Wilhelm-Ziegler_2015-05-21_05www

12.15 Uhr: Hugo Kümmerle · Solitudestr. 52
037_Hugo-Kümmerle_2015-05-21_15www

13.00 Uhr: Jeanette Kahn · Eberhardstr. 27
038_Jeanette-Kahn_2015-05-21_23www038_Jeanette-Kahn_2015-05-21_32www
anschließend Musik mit „Fields of Lentils“ · Originalkompositionen für diesen Tag · Eberhardstraße / hinter der Katholischen Kirche

14.00 Uhr: Sofie Oetinger · Schützenstr. 20
039_Sophie-Oetinger_2015-05-21_15www

14.45 Uhr:
Emma Unterkofler · Wilhelm-Bader-Str. 13
040_Emma-Unterkofler_2015-05-21_10bwww

15.30 Uhr:
Charlotte Schörg · Mörikestr. 70

041_Charlotte-Schörg_2015-05-21_20www041_Charlotte-Schörg_2015-05-21_15www041_Charlotte-Schörg_2015-05-21_28www041_Charlotte-Schörg_2015-05-21_05www
Es war ein bewegender Tag. Vielen Dank an alle, die sich interessiert haben und an alle, die uns unterstützt haben – nicht zuletzt Lehrkräfte der Jugendmusikschule Ludwigsburg e.V., der Band „Fields of Lentils“ und des Neigungskurses Musik der Oscar-Paret-Schule Freiberg für die tolle musikalische Gestaltung! Und natürlich an Gunter Demnig, der inzwischen über 52.000 Stolpersteine zur Erinnerung an Opfer des Naziterrors in Deutschland und anderen Ländern verlegt hat – 60 davon inzwischen in Ludwigsburg.

Wollen Sie uns unterstützen? Über die Möglichkeit von aktiver Mitarbeit, Geldspenden oder Putz-Patenschaften finden Sie HIER Nähere Informationen.


Es gibt noch viele Geschichten zu erzählen - leider...

Die Ludwigsburger Stolperstein-Initiative ist auch nach acht Jahren kontinuierlicher Arbeit noch lange nicht fertig. Noch immer sind viele Geschichten von Menschen aus der Stadt zu recherchieren und zu berichten, die Opfer von NS-Verbrechen geworden sind. Menschen, die wegen ihrer Herkunft ermordet wurden, politische Gegner der Nazis, Menschen mit Krankheiten oder Behinderungen – Dutzende von Ludwigsburgern und Ludwigsburgerinnen wurden Opfer des Nazi-Terrors – und der Unterstützung, die er in erheblichen Teilen der Bevölkerung hatte.

Nach wie vor treffen wir uns im Normalfall an jedem ersten Montag im Monat im Gebäude des DRK, Alt-Württemberg-Allee 41; der Eingang ist im Innenhof. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Sie können gern einfach vorbeikommen, Sie können aber auch vorher Kontakt aufnehmen – oder sich aus anderem Grund bei uns melden:
hoppla[at]stolpersteine-ludwigsburg.de





Stolpersteine-Guide Ludwigsburger Stolpersteine für’s Smartphone

Das von SWR 2 unterstützte Projekt „Stolpersteine Guide“ bietet nun auch die Ludwigsburger Stolpersteine als Einzel-Information oder als kleine Führung an – einfach die App aufs Smartphone laden, schon kann man an jedem Stein Hintergrund-Informationen zu den Menschen abrufen, um die es hier geht.
Mehr Informationen zur Technik gibt es auf der Internet-Seite
http://stolpersteine-guide.de.
Die Variante für Android-Smartphones gibt es
hier...
Einen Link zum direkten Download der App für iPhones und iPads gibt es
hier (dort dann die Taste „in iTunes ansehen“ drücken).